top of page

Meine verlauf

Wie ich zur mentalen Vorbereitung kam

Ich begann mich für Mentaltraining zu interessieren, als ich meinen Sport, den Straßenradsport, ausübte.

Ich nutzte immer häufiger mentale Übungen während meiner Radtouren und vor allem, wenn ich steile Hänge und schwierige Pässe im Hochgebirge hinauffuhr.


Nachdem ich professionelle Tennisspielerinnen bei mehreren WTA-Turnieren in Europa, darunter Roland Garros und Wimbledon, unterstützt hatte, wollte ich Sportler begleiten, um ihnen zu helfen, ihre Leistungen zu optimieren.


















Ich wurde mir meiner mentalen Fähigkeiten bewusst, als ich mich zum ersten Mal am Knie verletzte (Meniskus und Kreuzbänder).

Ich habe bisher unbekannte Fähigkeiten in mir entdeckt, um meine Ängste und Zweifel angesichts dieser Verletzung überwinden zu können.

 

Ich musste mental arbeiten und Ressourcen finden, um meinen Sport neu zu trainieren und später wieder an Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Im Folgenden beschreibe ich eine meiner Erfahrungen mit der Rückkehr nach einer Verletzung und die Schritte, die ich unternehmen musste, um wieder an Wettkämpfen teilzunehmen.
                                                                                                         

 

               

Roland Garros 3.jpg
Wimbledon 6.jpg

Eine meiner Erfahrungen mit der Rückkehr nach einer Knieoperation

Ende Februar 2015
verletzte ich mir bei einem Hallenfußballtraining das Knie. Die Diagnose des Arztes: Der Knorpel in meinem linken Knie war stark beschädigt. Tatsächlich hatte ich auf jeder Seite meines Knies 9 mm Knorpel verloren. Nach dem Rat meines Arztes: Ich musste zu meiner großen Verzweiflung endgültig mit dem Fußballspielen aufhören.

Ich begann also mit einem sehr instabilen Knie wieder mit dem Straßenradsport. 19 Monate lang fuhr ich viel Rad, aber ich hatte immer noch Schmerzen in meinem Knie. Es schmerzte, wenn ich lange stand und nach einer großen körperlichen Anstrengung.

 

Im Oktober 2016 beschloss ich dann, einen anderen Arzt und Chirurgen aufzusuchen. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass das vordere Kreuzband in meinem linken Knie gerissen war. Das bedeutete, dass ich eine dritte Operation an meinem Knie vornehmen lassen musste.

Ende Februar 2017 wurde ich schließlich zum dritten Mal am vorderen Kreuzband meines linken Knies operiert. Vier Tage nach der Operation konnte ich bereits wieder fünf Minuten auf einem Heimtrainer fahren. Es war schwierig. Doch dieses Mal hatte ich die perfekte Einstellung, um so schnell wie möglich wieder in den Wettkampf zurückzukehren. Eine sehr positive mentale Einstellung hat mir enorm geholfen, mit dieser Zeit des Zweifels umzugehen. Mein Wille, zurückzukommen, war viel stärker als die Schmerzen und die Zweifel. Alles kam so schnell zusammen und ging so schnell vorbei. Ich habe sechs Wochen lang Rehabilitation und Physiotherapie gemacht.






 

Anfang April 2017 habe ich wieder mit dem Radfahren im Freien begonnen. Anfangs konnte ich nicht auf dem Fahrrad tanzen, weil ich mein Knie nicht ausreichend beugen konnte. Ich habe mich aber schnell daran gewöhnt und jeden Tag dachte ich, dass ich noch stärker als zuvor zurückkommen würde. Also absolvierte ich harte Trainingseinheiten in den Bergen.

Anfang Mai 2017 fuhr ich mit dem Fahrrad die ersten Pässe hinauf. Es war anfangs nicht einfach, eine lange, anhaltende Anstrengung auf den Pässen zu bewältigen.
Ende des Monats fuhr ich erneut drei Wochen lang deutlich schwierigere Pässe. Das hat mir sehr geholfen, meine Kondition am Berg zu perfektionieren und meinen Rhythmus beim Bergauffahren zu verbessern.

Ende Juni 2017, genau 4 Monate nach meiner Knieoperation, fuhr ich dann wieder ein 70 km langes Radrennen. Es fühlte sich gut an, wieder eine Startnummer zu haben, aber das Ergebnis war nicht so gut, wie ich gehofft hatte.


Eine Woche später fuhr ich mit zwei Spielern und dem ehemaligen Präsidenten des Genève Servette Hockey Club sowie einem Freund auf den Gipfel des Mont Ventoux. Ich schaffte den Aufstieg auf den Ventoux unter 2 Stunden und ohne von jemandem überholt zu werden. Das war eine großartige Leistung und ich war sehr froh, dass ich nach einigen sehr schwierigen Wochen wieder auf diesem Niveau war. Diese Erfahrung zeigt, dass man immer hohe Ziele vor Augen haben muss, um erfolgreich zu sein und nach einer Verletzung so schnell wie möglich wieder zurückzukommen.

Krankenhaus 2.jpg
Knie 2.jpg
Knie 1.jpg
M Mont-Ventoux 2019 7.jpg
Mont Ventoux 6.jpg
Mont Ventoux 7.jpg

Eine meiner größten Herausforderungen

 

Im Juli 2020 bin ich in 6 Tagen alleine 600 km geradelt und dabei die höchsten Schweizer Pässe in den Alpen überquert.

Meine Herausforderung, die ich mir zu Beginn gestellt hatte: Von Genf nach St. Moritz in Graubünden in 6 Tagen erreichen und die Schweiz von West nach Ost durchqueren. Es war nicht einfach, aber ich hatte sehr hart trainiert und die Form war da. Allerdings musste ich jeden Tag an meine Grenzen gehen und meine mentalen Qualitäten perfektionieren. Ich wusste in meinem Kopf, dass ich es schaffen könnte.

So gelang es mir, an sechs vollen Tagen in 24 Stunden und 11 Minuten von Genf nach St. Moritz zu gelangen. Eine tolle Leistung mit durchschnittlich 4 Stunden und 2 Minuten pro Tag. Es war ein großer Sieg für mich und ich war sehr stolz auf meine Leistung. Vor allem habe ich mir selbst bewiesen, dass ich es kann. Das Wichtigste ist, immer an seine Fähigkeiten zu glauben und niemals aufzugeben.

 

Durch meine verschiedenen Trainings zur mentalen Vorbereitung und mit meinen mentalen Fähigkeiten unterstütze ich Sportler dabei, Fortschritte zu machen, in ihrer jeweiligen Sportart Leistung zu erbringen und noch besser zu werden.

DSC_0007.JPG
DSC_0182.JPG
DSC_0537.JPG
DSC_0290.JPG
DSC_0475.JPG
bottom of page